weight-plates-post_image

Wie man starke Motivation und anhaltende Disziplin erzeugt

 

Ziel Am Ende dieses Artikels haben Sie eine attraktive Vision für Ihren Körper und Ihre Gesundheit, sowie eine Liste von Gründen, die Ihnen die Disziplin gibt, diese Vision Realität werden zu lassen.
Lesezeit Etwa 10 Minuten
Übungsumfang Einmalig 10 Minuten
Wiederholungen: 1x pro Woche empfohlen
Schwerpunkt Übung
Empfohlenes Vorwissen The Triad – Oder: Die 3 Arten, wie wir Emotionen erzeugen

Wie funktioniert Motivation? Warum sind wir für manche Dinge motiviert und für andere Dinge nicht? Noch verwirrender ist die Frage danach, warum wir für manche Handlungen nicht motiviert sind, obwohl wir wissen, dass sie gut für uns wären. Und umgekehrt von manchen Handlungen stark angezogen werden, obwohl wir wissen, dass sie nicht gut für uns sind.

Zwei fundamentale Konzepte zu diesen Fragen finden Sie in den beiden Artikeln The Triad – Oder: Die 3 Arten, wie wir Emotionen erzeugen und Das Modell der sechs menschlichen Bedürfnisse – Oder: The 6 Human Needs.

Doch in diesem Artikel geht es um eine ganz praktische Übung, in der Sie eine Vision für Ihren Körper entwickeln, die nicht nur aus gesundheitlicher Sicht erstrebenswert ist, sondern die Sie emotional berührt, quasi verführt und somit auf eine Weise motiviert, dass Sie den natürlichen Wunsch verspüren, sie Realität werden zu lassen. Die zweite Übung wird Ihnen kraftvolle Gründe liefern, warum Sie an der Umsetzung Ihrer Vision festhalten sollten. Dies wird Ihnen die notwendige Disziplin geben, sodass Sie aufkommende Hindernisse und Schwierigkeiten besser überwinden können.

Übungen

1. Eine anziehende Vision erstellen: Größer denken, mehr erreichen

swimming-309561_640In dieser Übung lernen Sie, wie Sie eine anziehende Vision für Ihren Körper entwickeln. Die erste Anweisung lautet: Denken Sie groß!
Ein kleines Ziel und eine kleine Vision wird Sie schwerlich zu großen Taten oder harter Disziplin motivieren können. Für das Abnehmen von 3 Kilo an Gewicht, einen ambitionierten Sport- und Ernährungsplan auszutüfteln und umzusetzen, das fühlt sich für viele Menschen nicht nach einem besonders guten Deal an. Sie brauchen ein großes und – wenn Sie wollen – sogar unrealistisches Ziel. Sie sind eine 45-Jährige mit 30 Kilo zu viel auf den Rippen und wollen einen Körper wie eine Hollywood-Schönheit? Sehr gut, das geht in die richtige Richtung!

Vielleicht denken Sie jetzt, dass das Blödsinn sei. „Kopfkino funktioniert nicht“, oder „sich scheinbar unrealistische Ziele zu setzen, kann keine gute Idee sein“. Leider muss ich Sie enttäuschen: Es ist eine gute Idee. Das Ziel der Amerikaner, einen Mann auf den Mond und wieder zurückzubringen, war alles andere als ein realistisches Ziel. Es gab weder die notwendige Technologie, noch das Wissen oder Erfahrungen in diesem Bereich. Aber die Vision, einen Menschen (vor den Russen) auf den Mond zu bringen, war so groß, so ambitioniert und so anziehend, dass sie Unmengen an Ressourcen und Ausdauer mobilisierte und die zunächst unrealistisch erscheinende Vision nach einigen Jahren Realität werden ließ.

Sie brauchen in erster Linie eine motivierende (und keine realistische) Vision. Das Ziel der Vision ist es, Sie zu motivieren und zu mehr und größeren Taten anzutreiben. Kleine Visionen ergeben kleine Resultate, große Visionen haben immer das Potential zu großen Resultaten. Der erste Schritt, um die kühnsten Träume zu erreichen, ist sich kühne Ziele vorzustellen.

Schritt 1: Erschaffen Sie Ihre Vision

Am besten suchen Sie sich für diese Übung einen ruhigen Ort, wo Sie alleine und ungestört sind. Sie sollen in Ihre Vision voll eintauchen und wenn Sie sich beobachtet fühlen, erschwert das den Prozess häufig.

Ich ermutige Sie, Musik zu nutzen, während Sie Ihre Vision erschaffen. Ein episches, freundliches, aufbauendes oder heroisches Stück ist dem Zweck dienlich. Hier ist ein Stück, das Sie vielleicht nutzen möchten – Chariots Of Fire.

Wenn Sie gleich Ihre Vision erstellen werden, dann ist es entscheidend, dass Sie Ihre Vision in Ihrem Kopf Realität werden lassen. Ich ermutige Sie, aufzustehen und sich so zu bewegen, wie Sie sich bewegen würden, wenn Sie Ihr Idealgewicht erreicht haben. Oder sich zumindest intensiv vorzustellen, wie sich dieser Körper anfühlen würde und wie Sie sich bewegen und wie Sie atmen würden. Kreieren Sie intensive, große, helle und farbige Bilder. Tauchen Sie ein in Ihre Vision. Hören Sie, was Sie sagen werden und wie Sie es sagen werden. Sprechen Sie es laut aus! Je stärker Sie Ihre Vision fühlen und erleben können, umso stärker wird Ihre Motivation sein, diese Vision Realität werden zu lassen.

Erschaffen Sie jetzt Ihre Vision. Starten Sie Ihre Musik, wenn Sie Musik zur Unterstützung nutzen wollen.

  • Stellen Sie sich vor, wie Sie aussehen, wenn Sie Ihr Idealgewicht erreicht haben. Machen Sie ein Bild von sich in möglichst vielen Details. Sehen Sie sich vor sich, wie Sie aussehen, wie Sie sich bewegen, wie Ihre Haltung ist, wenn Sie Ihren Wunschkörper haben.
  • Was sagen Sie zu sich selbst, wenn Sie Ihren Wunschkörper haben? Wie beschreiben Sie sich dann selbst? Was sagen andere Menschen zu Ihnen, über Ihren Körper und Ihre Erscheinung? Was denken Sie und andere Menschen über Sie?
  • Wie fühlt es sich an, in diesem Körper zu sein? Wie sicher und wohl fühlen Sie sich in diesem Körper? Fühlen Sie die Stärke und unbändige Lebensfreude, die in ihm ist. Fühlen Sie, wie Sie dieser Körper bei der Erreichung all Ihrer Ziele unterstützen wird. Was können Sie tun mit diesem Körper, mit dieser Energie, mit diesem Selbstvertrauen?
  • Sehen Sie sich mit den Menschen, die Ihnen wichtig sind, oder die Sie treffen werden. Sehen Sie sich mit Ihrer Traumfigur. Sehen Sie, wie Sie mit anderen Menschen interagieren. Sehen Sie all die Aktivitäten, die Sie mit diesem Körper machen und genießen.
  • Fühlen Sie all die schönen und erfüllenden Gefühle, die aus diesem Körper resultieren. Vielleicht den Stolz, vielleicht das Selbstvertrauen, oder die Anerkennung und den Respekt, der Ihnen entgegengebracht wird. Sehen Sie, wie Sie Ihre Ziele mit diesem Körper erreichen.
  • Jetzt verdoppeln Sie all diese Gefühle. Lassen Sie die Bilder und Eindrücke schneller und größer werden, bis es in Ihnen wohlig summt und Sie erfüllt sind von einem Strudel an positiven Gefühlen.
  • Genießen Sie jetzt noch einmal ganz intensiv Ihre Vision für einige Momente.

Schritt 2: Halten Sie Ihre Vision fest

Nehmen Sie sich Zettel und Stift zur Hand, oder öffnen Sie eine Textdatei auf Ihrem Computer und schreiben Sie Ihre eben erschaffene Vision möglichst detailgetreu auf, um sie festzuhalten. Fokussieren Sie sich vor allem auf die Bilder, Stimmen, Worte, Aussagen, Eindrücke, Gefühle, vielleicht auch Geschmäcker und Gerüche, die die größte Anziehung und Motivation auf Sie ausüben.

Sie können die Punkte aus dem ersten Schritt als Checkliste verwenden.

Schritt 3: Wiederholung ist die Mutter der Meisterschaft

Es ist von entscheidender Bedeutung, dass Sie sich regelmäßig mit Ihrer Vision verbinden und in sie eintauchen. Stellen Sie sich Ihre Gefühle – wie Ihre Motivation – als einen Muskel vor. Sie würden auch nicht erwarten, dass Sie einmal ins Fitnessstudio gehen und von diesem einen Besuch Ihre Wunschfigur bekommen und diese Ihr Leben lang halten. Ein Muskel muss wiederholt beansprucht und gestärkt werden, wenn er kräftig bleiben und wachsen soll. So müssen Sie auch Ihre Vision regelmäßig wiederholen, um in den Genuss einer starken und dauerhaften Motivation zu kommen.

Sie haben jetzt ein Dokument, das Ihre Vision eingefangen hat.  Sie sollten sich mindestens einmal in der Woche mit Ihrer Vision verbinden. Ihr Dokument wird Ihnen, gerade am Anfang, dabei helfen. Je öfter Sie in Ihre Vision eintauchen, desto stärker wird Ihre Motivation. Ich empfehle Ihnen, sich eine feste Routine dafür zu suchen. So könnten Sie jeden Morgen vor dem Duschen für ein bis drei Minuten in Ihre Vision eintauchen. Oder auch am Sonntagnachmittag, bevor Sie Ihren Sportplan für die Woche machen. Sie können Ihre Vision auch vervielfältigen und an mehreren Orten deponieren (neben dem Spiegel, im Portmonee, auf der Arbeit, im Auto), sodass Sie automatisch daran erinnert werden, regelmäßig in Ihre Vision einzutauchen.

Sie werden merken, dass es Ihnen zunehmend leichter fallen wird, schnell und tief in Ihre Vision einzutauchen.

Schritt 4: Ihre Vision noch attraktiver machen

Es gibt Bilder und Wörter, die starke und weniger starke Gefühle in Ihnen auslösen. Nun ist es Ihre Aufgabe, die Merkmale zu entdecken, die die größten positive Gefühle in Ihnen auslösen. Zu Beginn ist es wahrscheinlich, dass die Intensität der Motivation variiert, wenn Sie sich mit Ihrer Vision verbinden. Lernen Sie Ihre Motivationsauslöser kennen und achten Sie darauf, welche Vorstellungen die stärkste Anziehung auf Sie ausüben und nutzen Sie diese bewusst beim nächsten Mal auf die gleichen Art und Weise.

Passen Sie Ihr Dokument und Ihre Vision Ihren Erkenntnissen an. Streichen Sie weniger motivierende Passagen und flechten Sie neuen hinein, die Sie entdecken. Wie das meiste im Leben ist auch dies ein Lernprozess. Seien Sie neugierig und geduldig mit sich, auf dem Weg sich selbst und Ihre Motivation kennen zu lernen. Denken Sie daran: Es geht um Ihre Gesundheit und Ihren Körper. Eine starke Motivation ist einer der Schlüsselfaktoren, der das Erreichen Ihrer Ziele ermöglicht. Nehmen Sie das Pflegen Ihrer Motivation ernst.

2. Durchhaltevermögen und Disziplin stärken

So große Träume für große Motivation gebraucht werden, so sind starke und wichtige Gründe notwendig, um den teils langen und manchmal beschwerlichen Weg unaufhaltsam voranzugehen, der Sie zu Ihren Träumen führen wird.

Schritt 1: Eine Liste wichtiger Gründe anlegen

Stellen Sie sich die Frage nach dem „Warum“. Warum wollen Sie Ihr Ziel erreichen? Und dann gehen Sie noch einen Schritt weiter: Warum müssen Sie Ihr Ziel erreichen und Ihre Vision Realität werden lassen?

Legen Sie eine Liste an und schreiben Sie alle Gründe auf, die Ihnen einfallen und die Ihnen sehr wichtig sind.

  • Denken Sie an die Menschen, die Ihnen nahe sind. Verdienen Ihre Kinder eine Mutter oder einen Vater, der gesund und schlank ist? Der einen gesunden Lebensstil vorlebt? Verdient Ihr Partner die attraktivste Version von Ihnen? Können Sie Ihren Liebsten Ihr Gesundheitsrisiko mit entsprechenden möglichen Folgen zumuten?
  • Verdienen Sie einen Körper, auf den Sie stolz sind? Einen Körper, der attraktiv und sexy ist? In dem Sie sich selbstbewusst und wohl fühlen?
  • Wollen Sie die Kinder Ihrer Kinder noch erleben? Oder die Kinder Ihrer Enkel? Wollen Sie dann noch kräftig genug sein, um die Kleinen hochzuheben und mit Ihnen zu spielen?
  • Wie alt wollen Sie werden? Was wollen Sie alles in Ihrem Leben noch erleben, (er)schaffen und entdecken?
  • Was wird Ihnen ein gesunder und schlanker Körper geben? Was können Sie damit erreichen? Wie wird Ihr Körper Sie darin unterstützen?
  • Was sind die wichtigsten Ziele, Menschen und Dinge in Ihrem Leben? Wie steht Ihre Gesundheit damit in Verbindung? Warum müssen Sie Ihre Vision Realität werden lassen?
  • Wofür wollen Sie im Leben stehen? Wofür soll Ihr Körper stehen? Was soll Ihr Körper der Welt gegenüber über Sie aussagen und erzählen?
  • Warum ist es eine Notwendigkeit, dass Sie Ihr Ziele für Ihren Körper erreichen?

Achten Sie auch hier wieder darauf, dass Sie die Gründe auflisten, die nicht einfach „gut klingen“, sondern die Sie persönlich emotional bewegen.

Wie fühlen Sie sich, wenn Sie Ihre Liste ansehen?

Falls Sie das Gefühl haben sollten, Sie müssen Schritte unternehmen, um Ihre Vision Realität werden zu lassen, dann haben Sie diese Übung erfolgreich ausgeführt. Falls nicht, suchen Sie nach weiteren Gründen. Sie können Ihre Liste jeder Zeit mit neuen Gründen ergänzen.

Schritt 2: Wiederholen

Wieder sollten Sie sich mindestens einmal die Woche mit Ihren Gründen verbinden – am besten nachdem Sie in Ihre Vision eingetaucht sind. Auch hier gilt: Sie können die Liste so häufig durchgehen, wie Sie möchten.

Ähnlich Ihrer Vision sollten Sie auch in Ihre Gründe möglichst tief eintauchen. Sehen Sie zum Beispiel Ihre Enkelkinder und wie Sie auch im hohen Altern noch gesund und fit sind und mit Ihnen spielen. Fühlen Sie die Freude, die Sie dabei durchströmt.

Zusammenfassung

Sie haben jetzt zwei wichtige Werkzeuge an der Hand, um Ihre Motivation und Disziplin zu stabilisieren und auszubauen. Stellen Sie sicher, dass Sie die beiden Texte regelmäßig, mindestens einmal in der Woche, ansehen. Lesen Sie Ihre Vision und Ihre Gründe (oder erinnern Sie sich an sie) speziell in den Momenten, in denen Sie sich für Ihr Sportprogramm nicht motivieren können, oder kurz davon sind, über eine Süßspeise herzufallen.

Social network familyAustausch und Feedback

Wie immer möchte ich Sie dazu einladen, die Kommentarfunktion zu nutzen und der Leserschaft und mir mitzuteilen, wie Ihnen der Artikel gefallen hat, was Sie gelernt haben, was für Sie der interessanteste Punkt war, welche Entscheidung Sie getroffen haben, welche Antworten Sie in den einzelnen Schritten gefunden haben und all das, was Ihnen sonst noch beim Lesen und Nachdenken eingefallen ist, das Sie gerne teilen möchten. Ihr Feedback hilft mir, meine Beiträge noch besser an die Wünsche der Leser anzupassen, es motiviert und regt andere Leser an und es hilft Ihnen, das Gelernte noch besser zu verinnerlichen, wenn Sie es noch einmal in eigene Worte fassen, sich mit anderen Lesern austauschen und über die Inhalte diskutieren. Wer mir lieber (oder zusätzlich) persönlich eine Nachricht schreiben möchte, der nutzt bitte das Kontaktformular unter „Kontakt“.

facebookgoogle_plusmail
Loading Facebook Comments ...

Ein Gedanke zu „Wie man starke Motivation und anhaltende Disziplin erzeugt

  1. beate_k

    Zuerst dachte ich „oh Gott“ als ich die ersten Sekunden des Youtubevideos gesehen habe. Doch ich hab ihr eine Chance gegeben und dann ging das echt gut mit der Visualisierungsübung. Hab eine schöne Vision erzeugt. Will versuchen, da regelmäßig „dran zu denken“. Beate

    Antworten

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>