6 saeulen

Das Modell der sechs menschlichen Bedürfnisse

 

Ziel Am Ende dieses Artikels kenne Sie das Modell der Six Human Needs, welches Ihnen die Bedürfnisse hinter menschlichem Verhalten (zum Beispiel Heißhunger) erläutert. Daraus abgeleitet können individuell neue Wege gefunden werden, die diese Bedürfnisse auf gesündere und nachhaltige Weise befriedigen – und somit zu einem gesunden Lebensstil führen.
Lesezeit Etwa 15 Minuten
Übungsumfang Zeitaufwand: Etwa 30 Minuten
Zeitraum: Variabel (im Block oder verteilt)
Schwerpunkt Theorie

In diesem Beitrag meines Blogs werden wir uns mit den sechs menschlichen Bedürfnissen befassen – den Six Human Needs (6HN). Das Modell der 6HN ist ein fundamentaler Baustein der Strategic Intervention. Es beschreibt die Motivation hinter unserem Verhalten auf Grundlage von sechs Bedürfnissen, die alle Menschen teilen und die allen Entscheidungen, die wir in unserem Leben treffen, zugrunde liegen. Je besser wir lernen die 6HN zu verstehen, umso besser verstehen wir auch uns selbst. Ich ermutige alle Leser dazu, diesen neuen Weg des Verstehens und Denkens mit anderen Menschen zu teilen. Auf diese Weise können auch Sie das Modell schneller und besser verinnerlichen.

Wenn wir verstehen wollen, warum wir zu viel essen, warum wir zu Heißhungerattacken neigen und warum wir uns zu wenig bewegen, dann müssen wir zuerst verstehen, welche Bedürfnisse durch dieses Verhalten befriedigt werden. Haben wir dies erkannt, können wir einen neuen, gesunden und schlanken Lebensstil entwickeln, der diese Bedürfnisse gleichermaßen, oder sogar auf noch bessere Art und Weise befriedigt. Befriedigt der neue Lebensstil unsere Bedürfnisse tiefer und konstanter, dann ist ein dauerhafter Wandel hin zu diesem neuen Lebensstil nicht nur natürlich und einfach, sondern auch nachhaltig.

Das Modell der 6HN hilft uns, unsere Bedürfnisse besser zu verstehen.

Obwohl jeder Mensch die gleichen sechs menschlichen Bedürfnisse in sich trägt, erlebt sie jeder einzelne auf einzigartige Weise. Unsere Erziehung, unsere Kultur, unsere Erlebnisse und unser Umfeld spielen eine wichtige Rolle auf die Ausprägung unserer Bedürfnisse. Doch auch unsere individuell ausgeprägte Persönlichkeit bestimmt mit, welche Bedürfnisse uns besonders wichtig sind.  Die sechs menschlichen Bedürfnisse sind:

1. Sicherheit 2. Abwechslung 3. Signifikanz 4. Liebe & Verbindung
  5. Wachstum 6. Beitrag leisten  

Im Folgenden werde ich näher auf die 6HN eingehen und Ihnen die Chance geben, mehr über sich selbst, Ihre Bedürfnisse und die Art, wie Sie sie befriedigen, herauszufinden.
Anschließend werden ich Ihnen zeigen, wie Sie dieses Wissen nutzen können, um Ihrem Wunschgewicht näher zu kommen.

1. Sicherheit

Auch: Stabilität, Verlässlichkeit, Bequemlichkeit, Geborgenheit, Annehmlichkeit

Das erste Bedürfnis ist Sicherheit. Wir brauchen Sicherheit darin, dass wir Annehmlichkeit erfahren können. Wir brauchen die Gewissheit, Schmerz zu vermeiden und Bequemlichkeit erleben zu können. Schmerz zu vermeiden ist ein Überlebensinstinkt – denn anhaltender Schmerz bedeutet Schaden und Gefahr, und ultimativ den Tod.

Wir wollen uns sicher fühlen in uns, in unseren Beziehungen und in unserer Umwelt. Wir wollen Gewissheit darüber, was in Zukunft geschehen und wie der morgige Tag aussehen wird, ob und was wir essen werden und ob wir ein Dach über dem Kopf haben werden.

Sicherheit braucht jeder Mensch. Doch die Priorität, die ihr jeweils zugeschrieben wird, ist höchst individuell. Halten Sie bitte einen Moment inne und fragen Sie sich:

  • Wie wichtig ist mir Sicherheit in meinem Leben?
  • Welche Rolle spielt sie in meinen Entscheidungen?
  • Welchen Einfluss hat mein Bedürfnis nach Sicherheit auf mein Verhalten und darauf, was ich tue, oder nicht tue?

Obwohl wir Sicherheit brauchen, kann eine zu hohe Priorisierung dazu führen, dass wir aus dem Bedürfnis nach Schutz heraus unser wahres Potential nicht voll entfalten. Der Gründer des 6HN-Modells drückt es drastisch aus:

„Die Qualität Ihres Lebens steht in direktem Zusammenhang mit der Größe an Unsicherheit mit der Sie bequem leben können.“ Tony Robbins

2. Abwechslung

Auch: Unsicherheit, Spontanität, Stimulation, Anregung

Das zweite Bedürfnis ist das Bedürfnis nach Abwechslung. Wir brauchen emotionale und physische Herausforderungen, um uns lebendig zu fühlen. Unser Körper und Geist und unsere emotionale Gesundheit sind auf Überraschung, Stimulation und Vielfalt angewiesen. Während uns Sicherheit Stabilität im Leben gibt, führt Abwechslung zu dem Gefühl, am Leben zu sein.

Manchen reichen die täglichen Nachrichten, andere suchen Extremsport, oder erleben Abenteuer auf andere Art, um ihr Bedürfnis nach Abwechslung zu befriedigen. Neue Restaurants und Rezepte auszuprobieren sind auch Wege, um Abwechslung zu erfahren.

Fragen Sie sich:

  • Welche Rolle spielt Abwechslung und Stimulation in meinem Leben?
  • Hätte ich gerne mehr oder weniger davon in meinem Leben?

„Wir brauchen das Unbekannte und Neue, um uns lebendig zu fühlen – ansonsten fühlen wir uns leer und letztlich tot“

signifikanz_applaus3. Signifikanz

Auch: Einzigartigkeit, Besonderheit, Wichtigkeit

Signifikanz entsteht durch den Vergleich von uns selbst mit anderen. Dadurch gehen wir Fragen nach Über- und Unterlegenheit nach. Wir können Signifikanz erfahren, indem wir etwas bauen, erschaffen oder erreichen, aber leider auch im Negativen, indem wir andere Menschen schlecht machen.

Wie auch immer Signifikanz bewertet und erreicht wird, muss ein jeder das Gefühl von Signifikanz auf einem gewissen Level erfahren.

Fragen Sie sich einen Moment:

  • Bei welchen Aktivitäten fühle ich mich besonders signifikant?
  • Gibt es Menschen, von dem ich mir mehr Aufmerksamkeit und Anerkennung wünsche?

„Jeder Mensch muss fühlen, dass er besonders, wichtig, gebraucht und gewollt ist.“

sb_liebe_und_verbindung4. Liebe & Verbindung

Säuglinge, die nicht gehalten und gestreichelt werden, sterben. Die Notwendigkeit nach Liebe und Verbindung zieht sich durch unser gesamtes Leben.

„Wir alle brauchen die Verbindung zu anderen Menschen und jeder erhofft sich und strebt nach Lieben.“

Nehmen Sie sich einen Moment und überlegen Sie:

  • Was sind die Momente, Situationen und Aktivitäten, in denen ich die größte Verbindung und Liebe zu anderen und mir selbst spüre?

Diese ersten vier Bedürfnisse (Sicherheit, Abwechslung, Signifikanz, Liebe & Verbindung) sind Grundbedürfnisse. Jeder Mensch findet einen Weg, diese vier Bedürfnisse zumindest auf einem gewissen Level zu befriedigen; selbst wenn das bedeutet, dass er dafür destruktive Wege einschlagen muss wie anderen Menschen Gewalt anzutun, sich selbst und andere zu belügen, oder auch ein schmerzhaftes und signifikantes, großes Problem zu entwickeln.

Doch um wahre Befriedigung und Erfüllung im Leben zu erfahren, muss der Mensch auch die letzten zwei Bedürfnisse befriedigen. Diese sind:

sb_wachstum5. Wachstum

Wir müssen uns dauerhaft emotional, intellektuell und in unserer Spiritualität weiterentwickeln. Wir wachsen und ändern uns physisch von der Kindheit bis zum Alter. Wir wachsen und ändern uns emotional mit jeder Erfahrung, die wir machen. Intellektuell wachsen wir durch unsere Reaktionen auf Ereignisse in der Welt um uns herum.

„Wir wollen unsere Kapazitäten, unsere Fähigkeiten und unser Verständnis ständig erweitern.“

Alles was wir im Leben beibehalten wollen – Geld, Gesundheit, Beziehungen, Zufriedenheit, Glück, Liebe – all dies muss gepflegt, entwickelt und erweitert werden – oder wir werden es verlieren.

„Alles wächst oder stirbt.“

Überlegen Sie einen Augenblick:

  • Wie wichtig sind mir Wachstum und Weiterentwicklung? Was sind die Momente, in denen ich fühle und erlebe, dass ich wachse?
  • Wie wäre mein Leben anders, wenn Wachstum eine höhere Priorität für mich hätte?

6. Beitrag leisten

Ein Leben ist unvollständig, ohne das Gefühl einen Beitrag für andere, oder einen Wert, oder eine Idee zu leisten. Es liegt in der menschlichen Natur etwas zurückzugeben, ein Zeichen in der Welt zu hinterlassen, einen Unterschied zu machen.

„Alles im Universum leistet einen Beitrag über sich selbst hinaus oder wird eliminiert.“

Wir wollen etwas geben, wir wollen unterstützen, wir wollen helfen.

  • Welchen Beitrag leisten Sie in Ihrem Leben? Und wie tun Sie dies?
  • Für welche Idee setzen Sie sich ein? Und wie fühlt es sich an, wenn Sie es tun?

Die Individualität des Menschen

Alle Menschen teilen die gleichen sechs Bedürfnisse. Unterscheiden tun sie sich jedoch darin, wie Sie sie in ihrer Wichtigkeit und Rangfolge priorisieren und auf welche Art und Weise Sie diese Bedürfnisse erfüllen.

Wer Sicherheit als Bedürfnis an erster Stelle setzt, wird in der Regel wohl ein radikal anderes Leben führen als jemand, der Abwechslung an erste Stelle setzt. Ersterer tendiert dazu, seine Wohnung, seine Arbeit und seine Partner selten oder nie auszutauschen, selbst wenn es zu großen Anspannungen oder Problemen in diesen Bereichen kommt, da die Unsicherheit, die eine Veränderung mit sich bringen würde, das Bedürfnis nach Sicherheit unterwandert.

Doch auch bei ähnlicher Priorisierung der Bedürfnisse können die Wege, um diese Bedürfnisse zu befriedigen, sehr unterschiedlich ausfallen. So kann eine Person viel arbeiten, um über materiellen Reichtum Sicherheit zu erlangen. Andere Menschen können sich zurückziehen und Herausforderungen und damit potentielles Scheitern meiden, um das Gefühl von Sicherheit zu erfahren.

Wie hilft uns das Modell der 6HN, um nachhaltig abzunehmen?

Durch das Modell können wir uns der Motive und Bedürfnisse hinter unserem – bisher oft unverständlichen – Verhalten bewusst werden. Das Gewahrwerden und Erkennen ist der erste und wichtigste Schritt hin zu einer nachhaltigen Veränderung.

Eine nachhaltige Veränderung zu einem besseren – oder geeigneterem – Verhalten ist nur dann möglich, wenn wir

  • erkennen, welche Bedürfnisse ein Verhalten erfüllt
  • erkennen, dass manche Verhaltensmuster nicht dafür geeignet sind, unsere Bedürfnisse langfristig und auf hohem Level zu befriedigen
  • neue und bessere Wege finden, um unsere Bedürfnisse nachhaltig und gesund auf einem höheren Level zu befriedigen

Durch das Modell der 6HN können wir unser Essverhalten und unseren Drang nach Essen neu bewerten. Alles, was mindestens drei Bedürfnisse auf einem hohen Level befriedigt, hat großes Suchtpotential. Essen befriedigt etwa das Bedürfnis nach Sicherheit, nach Abwechslung und nach Verbindung und Liebe (in erster Linie zu einem selbst, aber häufig auch als „social event“) – und ist dabei immerzu, überall und meist kostengünstig verfügbar.

Wer Nahrung im Übermaß konsumiert, hat gelernt, dass er einige seiner Bedürfnisse (kurzfristig) mit Essen befriedigen kann. Nun steht also an, Wege zu finden, diese Bedürfnisse auf eine andere Art zu befriedigen. Wenn wir dies tun, verlieren wir automatisch einen Großteil des Wunsches nach Befriedigung dieser Bedürfnisse durch Essen. Wenn wir dann noch erkennen, dass Essen keine wirkliche und nachhaltige Befriedigung dieser Bedürfnisse ist (meist im Gegenteil!) und wir im zweiten Schritt neue Wege finden, wie wir alte Gewohnheiten brechen und unser Gehirn in neue Richtungen lenken können, dann fehlt nur noch eine harmonische und praktische Integration der neuen Wege in unsern Alltag und unser Umfeld, um die gewünschten Veränderungen dauerhaft zu erzielen.

Die Beiträge in diesem Blog zielen darauf ab, Ihnen auf jeder dieser Ebenen zu helfen und Ihnen konkrete Strategien, die Sie sofort anwenden und umsetzen können, an die Hand zu geben.

Übungen: Das Gelernte anwenden

Ziel der folgenden Übung ist es, dass Sie mehr über Ihre eigenen Bedürfnisse in Erfahrung bringen können und beginnen, dieses Wissen in Zusammenhang mit Ihrem Übergewicht zu bringen. Wenn Sie die individuellen Gründe für Ihr Übergewicht zunehmend tiefgründig verstehen, können Sie darauf aufbauend die für Sie passenden Maßnahmen ergreifen, um mehr von dem, was Sie wollen, in Ihr Leben zu integrieren, ohne dabei auf Essen als Mittel angewiesen zu sein.

Tipp: Machen Sie diese Übung schriftlich.

Schritt 1: Priorisierung
Überlegen Sie, wie die Reihenfolge Ihrer 6HN ist. Welches Bedürfnis ist Ihnen am wichtigsten und welches ist Ihnen am wenigsten wichtig?
Die Bedürfnisse an Platz #1 und #2 nennen wir in der Strategic Intervention auch die „Driving Force“. Dies bedeutet, dass diese beiden Bedürfnisse die Haupttreiber für unseren Fokus, unsere Prioritäten und damit unser Handeln und Verhalten im Leben sind.

Schritt 2: Bekannte Wege
Was sind die Hauptwege und Situationen, wie Sie Ihre Bedürfnisse befriedigen?
Nutzen Sie übermäßiges Essen?
Nutzen Sie eine Identität, oder einen Glaubenssatz, der Ihnen Sicherheit gibt, aber Sie übergewichtig hält (z.B. „Wer viel isst, wird groß und stark“ oder „Viel essen ist gesund“)?
Fragen Sie sich ehrlich: Befriedige ich einige meiner Bedürfnisse durch das Problem Übergewicht? Benutze ich Übergewicht als bequeme Ausrede, um etwas nicht zu tun, von dem ich weiß, dass es wichtig und richtig wäre, wovor ich aber Angst habe? Bekomme ich Aufmerksamkeit, Unterstützung und vielleicht sogar Zuneigung durch mein Problem?

Es ist wichtig, dass Sie ehrlich zu sich sind. Aber noch wichtiger ist es, dass Sie sich deswegen nicht schlecht fühlen. „Jedes Verhalten hat eine positive Absicht“.
Wenn Sie gestresst sind und Sie daraufhin etwas essen, dann hilft Ihnen dieses Verhalten dabei, zumindest für einen kurzen Moment mit Ihrem Stress umzugehen. Es ist wichtig, die positive Absicht in Ihrem bisherigen Verhalten zu sehen und anzuerkennen.
Dieses Verhalten hatte seine Berechtigung und seinen Platz in der Vergangenheit. Doch mit neuer Erkenntnis ist es jetzt an der Zeit, neue Entscheidungen und neue Wege einzuschlagen.

Schritt 3: Folgenziele_erreichen
Fragen Sie sich: Was sind die negativen Folgen aus der Priorisierung meiner 6HN und der Wege, wie ich Sie derzeit befriedige? Was habe ich im Leben bisher dadurch verpasst? Welchen Schmerz habe ich dadurch bisher erlebt? Und was sind die Folgen in der Zukunft davon? Wie wird es in 5, 10 oder 20 Jahren sein? Was ist die ultimative Konsequenz?
Stellen Sie sich diese Fragen speziell in Bezug auf Ihre Gesundheit und Ihr Übergewicht.

Schritt 4: Neue Wege
Was sind neue und gesündere Wege, wie Sie Ihre Bedürfnisse erfüllen können?
Wie wäre es, wenn Sie die Reihenfolge Ihrer Prioritäten modifizieren würden?
Was wäre, wenn Sie Wachstum, Beitrag leisten und Liebe & Verbindung am höchsten priorisieren würden? Was wäre all das Positive, das diese Änderungen in Ihrem Leben bewirken würden? Gehen Sie in die Zukunft und sehen Sie all das Schöne, das daraus erwachsen würde.

Schritt 5: Handlung
Was können Sie tun, um diese neuen Wege in Ihr Leben zu integrieren, um von alten Gewohnheiten loszulassen?
Welche Entscheidungen müssen Sie dafür treffen?
Entscheiden Sie sich für mindestens einen bewussten Handlungsschritt, den Sie noch heute ausführen werden.

„Jede Reise beginnt mit dem ersten Schritt.“

feedback_diskussion2Schritt 6: Teilen
Erzählen Sie Ihrem Partner, Ihrer Familie oder Ihren Freunden von dem, was Sie heute gelernt haben. Berichten Sie davon, was Sie entschieden haben zu ändern.

Zusammenfassung

Das Modell der Six Human Needs erlaubt es, fremdes und eigenes Verhalten auf tieferer Ebene zu verstehen. Dieses Wissen können wir nutzen, um neue, bessere Wege zu finden, unsere und die Bedürfnisse anderer zu befriedigen, und ermöglicht dadurch das Aufgeben von alten und schlechteren Wegen.

Wenn wir erkennen, dass wir z.B. dann zu Essen greifen, wenn wir uns nach mehr Sicherheit sehnen,  und wenn wir dann erkennen, dass zu viel Essen zu Übergewicht und damit großer Unsicherheit (wie Krankheit und emotionalen Schäden) führt, und wir stattdessen neue Wege entdecken, höhere Sicherheit auf eine gesunde Art zu erhalten (z.B. mehr Sicherheit in der Partnerschaft), dann – und nur dann – ist eine nachhaltige und natürliche Veränderung hin zu einem neuen gesünderen und erfüllenden Lebensstil möglich.

Dieses Verständnis zieht sich durch die Tipps, Beiträge und Strategien, die ich auf diesem Blog veröffentlichen werde.

Austausch und Feedback

Wie immer möchte ich Sie dazu einladen, die Kommentarfunktion zu nutzen und mir und der Leserschaft mitzuteilen, wie Ihnen der Artikel gefallen hat, was Sie gelernt haben, was für Sie der interessanteste Punkt war, welche Entscheidung Sie getroffen haben, welche Antworten Sie in den einzelnen Schritten gefunden haben und all das, was Ihnen sonst beim Lesen und Nachdenken eingefallen ist, das Sie gerne teilen möchten.

Ihr Feedback hilft mir, meine Beiträge noch besser an die Bedürfnisse und Wünsche der Leser anzupassen, es motiviert und regt andere Leser an und es hilft Ihnen, das Gelernte noch besser zu verinnerlichen, wenn Sie es noch einmal in eigene Worte fassen, sich mit anderen Lesern austauschen und über die Inhalte diskutieren.

Wer mir lieber (oder auch) persönlich eine Nachricht schreiben möchte, der nutzt bitte das Kontaktformular unter „Schreiben Sie mir“.


 

Weiterlesen

Über mich und den Blog

facebookgoogle_plusmail
Loading Facebook Comments ...

Ein Gedanke zu „Das Modell der sechs menschlichen Bedürfnisse

  1. Katrin81

    Das ist mal ein neuer und erfrischender Ansatz. Durch die Übung hab ich gemerkt, dass ich meistens dann zu Schokolade greife, wenn ich mir Sorgen mache. Dahinter vermute ich mal „Sicherheit“ als Bedürfnis. Natürlich hilft mir Schoko essen nicht wirklich bei der Problembekämpfung :)
    Als neuen Weg versuche ich, wenn ich mir wieder Sorgen mache, einfach mal eine Freundin anzurufen und mir ihr über meine Sorgen zu sprechen. Oder ich denke daran, was alles gut und richtig in meinem Leben läuft. Mal sehen, wie gut das klappt!

    Antworten

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>